Migräne natürlich behandeln – ganz ohne Medikament

 
Migräne ohne Medikamente behandeln Wie Sie Migräne, Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit ohne Medikamente behandeln können. Finden Sie wieder zurück ins Leben!
.
Migräne tritt bei betroffenen Menschen sehr unregelmäßig auf. Die Patienten leiden unter starken Kopfschmerzen, welche anfangs-gleich sind. Zuweilen kommen sie nur ein- bis zweimal jährlich vor. Die Schmerzen können aber auch häufiger auftreten, einige Menschen leiden bis zu drei Tage unter den stechenden Attacken. Weitere Symptome außer Kopfschmerzen sind Übelkeit, extreme Licht- und Tonempfindlichkeit und Appetitlosigkeit. Deshalb benötigen sie Ruhe, verbringen ihre Zeit meist im Bett bei völliger Dunkelheit.
Die Migräne beginnt oft, mit starken Kopfschmerzen. Diese Schmerzen sind oft nur auf einer Seite des Kopfes. Die Betroffenen beschreiben die Schmerzen oft als pulsierend, das in der Stärke variieren kann. Verstärken könne sich diese Beschwerden, wenn man sich anstrengt oder viel bewegt. Dazu kommt, dass viele Betroffenen über Übelkeit und Erbrechen klagen.
.
Migräne Kopfschmerzen Übelkeit Appetitlosigkeit Die Betroffenen greifen häufig zu Medikamenten, um bestmöglich schmerzfrei zu sein, doch diese können Nebenwirkungen aufweisen oder sie dürfen beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht eingenommen werden. Der folgende Artikel zeigt Alternativen zu Medikamenten, völlig Chemielos, welche dem lästigen Kopfschmerz entgegenwirken und zur Heilung beitragen können.

 

Welche Alternativen gibt es?

Genügend Flüssigkeit zu sich nehmen

Viele Menschen trinken zu wenig Wasser, dabei sollte man am Tag bis zu zwei Liter Wasser zu sich nehmen. Trinkt man zu wenig, beginnt man leicht zu dehydrieren und Migräne kann ausgelöst werden. Natürlich darf in der Sommerzeit mehr getrunken werden, da verliert der Körper durch die Hitze mehr Flüssigkeit.

doTERRA Pfefferminzöl

Das ätherische Pfefferminzöl von doTerra gilt in der Anwendung als Aromatherapie. Wirkt wie ein natürliches Hausmittel ohne Chemie gegen Kopfschmerzen und Migräne. Der erfrischende Duft bringt ihnen Klarheit und Schaft schnelle Erleichterung.

Das doTerra Pfefferminz wirkt auch als Antioxidationsmittel bei sehr vielen beschweren oder Erkrankungen. Sie können damit auch bakterielle Infektionen behandeln.

Kalte oder warme Kompressen

Kühlende oder wärmende Kompressen sorgen bei Betroffenen für schnelle Linderung der stechenden Kopfschmerzen. Diese Alternative bietet sich zwar nur kurzfristig an, ist bei akuter Migräne jedoch effektiv.

Hand- und Nackenmassage

Zeitweise können die pochenden Kopfschmerzen auch auftreten, wenn man im Schulter- oder Nackenbereich sehr verspannt ist. Eine Massage an den besagten Stellen können diese Beschwerden eventuell lindern, außerdem sorgt sie dafür, dass man sich erholt und entspannt fühlt.

Zudem gibt eine punktgenaue Stelle an der Hand, und zwar im Zwischenraum von Zeigefinger und Daumen. Übt man nach und nach an beiden Händen an dieser Stelle für ca. 5 Minuten festen Druck aus, kann der Migräne entgegengewirkt werden. Die Massage wird am besten mit kreisrunden Bewegungen ausgeführt.

Gesunder und regelmäßiger Schlaf

Ein geregelter Schlaf ist mit ausschlaggebend für das Wohlergehen. Wer unregelmäßig schläft und sich keine Ruhephasen gönnt, bekommt auf lange Sicht gesehen Probleme mit der Gesundheit. Unter anderem kann unregelmäßiger Schlaf auch Migräne auslösen. Es ist empfehlenswert, mindestens sieben Stunden am Stück zu schlafen.

Yoga-Übungen

Yoga sorgt dafür, dass die Muskeln gelockert werden, Stress wird reduziert und die Durchblutung verbessert. Diese Art von Sport kann bei einer Migräne-Behandlung von unterstützender Wirkung sein.

Stress vermeiden

Häufiger Stress kann regelrecht zu Migräneanfällen führen. Um bestmöglich stressfrei zu bleiben, helfen warme Entspannungsbäder, Sport an der frischen Luft oder auch einfach nur schöne Musik hören.

Monitore meiden

Schaut man zu lange auf einen Bildschirm, ist das für Gehirn und Augen ziemlich anstrengend und fördert Kopfschmerzen beziehungsweise Migräne. Ideal wäre es, komplett darauf zu verzichten. Natürlich liegt das berufsbedingt jedoch nicht im Bereich des Möglichen, dann sollte man aber auf regelmäßige Pausen achten.

Fazit

Eine Migräne hat verschiedene Auslöser, zudem ist sie vererbbar. Mit ausreichend Schlaf, etwas Sport, Übungen zur Entspannung, gesunder Ernährung und einem geregelten Alltag hat man eine gute Grundlage, diese Krankheit absolut Chemielos im Griff zu haben.

Wie Sie Migräne, Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit ohne Medikamente behandeln können. Finden Sie wieder zurück ins Leben!



Sehen Sie sich auch unsere Beiträge zu doTERRA natürliche ätherische Öle an

Teile Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.